Müde? Erschöpft? Gestresst? Frau lehnt Kopf gegen die Wand
Unser
Stresstest

Stress lass nach?
Geht natürlich!

Der Alltag ist immer gut gefüllt? Die To-Do-­Liste wird länger und es bleibt häufig nicht die Zeit, alles wie gewohnt zu erledigen? Diese fordernden Phasen kennen wahrscheinlich viele Menschen nur zu gut.

Dreht sich das Hamsterrad immer weiter, stößt man häufig an die Grenzen der eigenen Belastbarkeit. Müdigkeit und Erschöpfung können die Folge sein.

Wieso Vitango®?

Vitango® lindert diese Stressreaktionen unseres Körpers auf ganz natürliche Weise mit dem Extrakt WS® 1375 aus der traditionellen Heilpflanze Rosenwurz (Rhodiola rosea). Belastende Stress-Symptome wie Müdigkeit und Erschöpfung werden reduziert und wir können unsere alltäglichen Aufgaben – sei es privat oder beruflich – wieder mit neuer Kraft und mehr Energie meistern. 

Vitango® überzeugt in vielerlei Hinsicht: Das pflanzliche Arzneimittel ist gluten- und laktosefrei und dabei gut verträglich. Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind bisher nicht bekannt. Dabei wirkt das Arzneimittel nicht dämpfend oder ermüdend und macht nicht abhängig. Eine erste Wirkung ist meist bereits nach 3 Tagen spürbar.1

Einfache Einnahme

Glutenfrei,
laktosefrei,
zuckerfrei

Gut verträglich

Pflanzlich

Erste Wirkung
nach 3 Tagen

Die besondere Wirkung des Rosenwurz

Rosenwurz zählt zu den sogenannten adaptogenen Heilpflanzen. Darunter versteht man Heilpflanzen, die den Organismus in anhaltenden Stressphasen unterstützen und die Widerstandskraft (Stressresilienz) gegenüber äußeren Einflüssen erhöhen. Rosenwurz wird seit Jahrhunderten aufgrund ihrer stärkenden Inhaltsstoffe als Heilpflanze geschätzt. So haben die Menschen schon früh gelernt, Rosenwurz einzusetzen, und sie in besonders belastenden Phasen zur Steigerung ihrer Leistungsfähigkeit und Ausdauer angewendet. 

Die Wissenschaft ist diesen traditionellen Erkenntnissen auf den Grund gegangen. Wie Laboruntersuchungen zeigen, reduzieren Rosenwurzextrakte die unter anhaltendem Stresseinfluss erhöhte Ausschüttung von Stresshormonen. Der erhöhte Cortisolspiegel normalisiert sich folglich wieder: Der Teufelskreis aus Dauerstress und mangelnder Erholung wird damit unterbrochen.1 

Weitere experimentelle Untersuchungen ergaben, dass sich dies in der Folge positiv auf den durch Stress aus dem Ruder geratenen Energiestoffwechsel auswirken kann: Unter dem Einfluss der Rhodiola-Extrakte wird die Bildung von Adenosintriphosphat (ATP), dem wichtigsten Energielieferanten in den Zellen, gefördert.1 
 

Wie wirkt Vitango®?

Vitango® enthält den hochwertigen Extrakt WS® 1375 aus Rosenwurz und lindert belastende Stress-SymptomeMüdigkeit und Erschöpfung lassen nach. In der Folge wirkt sich das gemilderte Stressempfinden positiv auf unseren Energiehaushalt und die Leistungsfähigkeit aus. Man hat wieder mehr Selbstkontrolle und einen klaren Kopf.

Im Vergleich zu den sogenannten Wachmachern wie Kaffee oder Schwarztee wirkt der Rhodiola-rosea-Extrakt WS® 1375 in Vitango® anders. Gängige „Wachmacher“ stellen oft nur kurzfristig mehr Energie bereit. Dabei nehmen Erschöpfung und Stressempfinden beim Nachlassen ihrer Wirkung oft sogar zu. Der in dem traditionellen Arzneimittel Vitango® enthaltene Wirkstoff Rhodiola-rosea-Extrakt WS® 1375 kann hingegen bei zu viel Stress dabei helfen, Müdigkeit oder Erschöpfung auf natürliche und nachhaltige Weise zu mildern. In der Folge hat man wieder mehr Energie.  
 

Vitango® gibt es in drei Packungsgrößen:

PackungsgrößeReicht für
30 Stück2 Wochen
60 Stück4 Wochen
90 Stück6 Wochen

In einer Apotheke vor Ort bestellen

In einer Online Apotheke bestellen

Vitango® Stresstest

Wie hoch ist mein Stresspegel? Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und lernen Sie Ihr Stressempfinden besser einzuschätzen.

Was hilft bei Müdigkeit und Erschöpfung?

Manchmal haben schon kleine Veränderungen im Tagesablauf eine große Wirkung, um wieder mit mehr Kraft und Energie die täglichen Herausforderungen anzugehen.


1 Wegener T., Rosenwurz – Arzneipflanze mit hohem adaptogenem Potential. Phytokompass 2021, Nr. 21, 26–30.